Altersarmut im Landkreis Kronach:
Leben mit einer kleinen Rente


„Kein Kaffee, kein Kuchen und auch kein Theater“

Altersarmut im Landkreis Kronach : Leben mit einer kleinen Rente Vortrag von VdK-Kreisgeschäftsführerin Anja Schmidt, Kronach

Symbolbild Armut

Wer in Deutschland arm ist, hat weniger als 917 Euro im Monat.
So hoch ist derzeit die so genannte Armutsgefährdungsschwelle. Unter dieser Schwelle findet man besonders häufig Arbeitslose und Alleinerziehende.

Aber auch eine dritte Gruppe ist immer öfter betroffen: Viele Rentner leben in Deutschland an der Armutsgrenze, das zeigen aktuelle Zahlen. Laut Statistischem Bundesamt waren im vergangenen Jahr 14,4 Prozent der über 65-Jährigen arm. Bei den Rentnern sind es sogar 15,6 Prozent. Arm in einem reichen Land. Das betrifft leider auch viele Menschen im Landkreis Kronach.

Darüber berichtet VdK-Kreisgeschäftsführerin Anja Schmidt in einer Abendveranstaltung des Evangelischen Bildungswerks Kronach am Donnerstag, 22. November um 19.30 Uhr in der Synagoge in Kronach.

Auch für die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Verena Bentele, sind die Zahlen ein Hinweis darauf, "dass für viele Menschen Altersarmut heute Alltag" sind.

Wer am Ende des Lebens arm ist, kann selbst an seiner Situation nicht mehr viel ändern. Und selbst wenn die Quote bei den Älteren im Vergleich zu Alleinerziehenden nicht mal halb so hoch ist, bedeutet es trotzdem, dass da jemand nicht mehr über die Runden kommt.

Für Betroffene heißt das: Kein Kaffee, kein Kuchen und auch kein Theater. Die Referentin wird die Fakten zu steigender Altersarmut erläutern und Konzepte aufzeigen, um den Trend zu stoppen.