Die Markgrafenkirchen – ein wertvoller Schatz

In der Zeit der Markgrafschaft Bayreuth-Brandenburg zwischen 1603 und 1810 wurden viele Kirchen neu erbaut oder im Markgrafenstil umgebaut. Eine große Zahl davon sind, z.B. durch die Hofkünstler, reichhaltig und künstlerisch hochwertig ausgestaltet. Dabei sind Kunstwerke von europäischem Rang entstanden.

Kirche in Bindlach

Ziel des Projekts „Markgrafenkirchen entdecken“ ist, diese Schätze noch besser zum Leuchten zu bringen. Dazu gehören Öffnung der Kirchen für Gemeindeglieder und Touristen, Öffentlichkeitsarbeit, Ausbildung von Kirchenführern und weitere touristische und kulturelle Angebote. Die Kirchen werden zur Bestandaufnahme ihrer Schätze auch inventarisiert. Das Großprojekt wurde von Dr. Karla Fohrbeck initiiert, von Regionalbischöfin Dr. Greiner aufgenommen und federführend vorangetrieben – auch mit Unterstützung der Regierungspräsidenten Wilhelm Wenning und Heidrun Piwernetz. Zum 1. März 2017 hat der ehemalige Bayreuther Dekan Hans Peetz die Projektstelle Markgrafenkirchen übernommen.

Die genannten Schritte zur Erschließung der Markgrafenkirchen werden in enger Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden gegangen. Es sind ja ihre Kirchen. Zur Unterstützung der Gemeinden und zur Koordination und Durchführung der Maßnahmen wurde am 17. Mai der Verein Markgrafenkirchen („Markgrafenkirchen e.V.) gegründet. Dem Vereinsrat stehen laut Satzung die Regionalbischöfin und die Regierungspräsidentin vor, Oberbürgermeisterin, Landrat und andere Personen des öffentlichen Lebens engagieren sich als geborene Mitglieder darin.

Nun sind auch die Kirchengemeinden, Pfarrer und Pfarrerinnen, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende sowie alle an den Markgrafenkirchen Interessierten eingeladen, im Verein mitzumachen und die Arbeit zu unterstützen.

Bitte wenden Sie sich an

Pfarrer Hans Peetz
Projektstelle Markgrafenkirchen
Tel. 0921/7574821
e-mail: markgrafenkirchen@elkb.de
 
Einladung zum Gründungsfest