Neue Pfarrerin in Schmölz wird ordiniert

Foto: Heike Schülein

Pfarrerin Amelie Geuder (Mitte) mit (von links) dem Dekans-Ehepaar Dr. Markus Müller und Dr. Ulrike Schorn sowie Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner und Vertrauensmann Horst Moser, zugleich Mitglied des Dekanatsausschusses (Foto: Heike Schülein)

Neun Monate Vakanz in der ev.-luth. Kirchengemeinde Schmölz sind vorbei. Am Sonntag Judika wurde die neue Pfarrerin Amelie Geuder in der St. Laurentiuskirche ordiniert und in ihr Amt eingeführt. „Wir Schmölzer sind stolz, dass erstmals eine Ordination in unserer Pfarrkirche stattfindet“, freute sich Dekanin Dr. Ulrike Schorn mit der Kirchengemeinde über diese „Premiere“. In ihrer Begrüßung dankte sie allen, die dazu beitragen, das große Ereignis im Corona-bedingt zwar nur kleineren, aber nicht weniger würdevollen Rahmen begehen zu können.

„Gerade in der Pandemiezeit ist es schwer, wenn eine Gemeinde vakant ist“, verdeutlichte  Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner in ihrer Ordinationspredigt. Trotz Pandemie helfe man zusammen, um in der Gemeinde Gemeinschaft und Zusammenhalt zu spüren. Dazu brauche es eine Pfarrerin, die ansprechbar sei und anspreche.
Die Regionalbischöfin nahm auch die Ordination der Pfarrerin zum Dienst an Wort und Sakrament mit Berufung, Segnung und Sendung sowie Überreichung des Ordinationskreuzes sowie der Ordinationsurkunde vor.

Mit ihren Grußworten hießen der 1. Bürgermeister von Küps, Bernd Rebhan, der Vertrauensmann des KV und Mitglied des Dekanatssynodalpräsidiums Horst Moser, sowie die Seniora des Pfarrkapitels, Pfarrerin Alina Ellgring, die neue Pfarrerin willkommen. Für die Dienste in der Vakanzzeit wurden bedankt: die Lektoren Karlheinz Krause und Kerstin Schmidt-Müller, die Sekretärinnen Gudrun Gesslein und Ulrike Kestel, Pfarrer Andreas Heindl für die Kasualien, Jugenddiakon Matthias Bär und Jugendreferentin Larissa Hoffmann für die Konfirmandenarbeit, Dekanatsjugendreferent Erich Gahnz für die Präparandenarbeit sowie Vakanzpfarrer Andreas Krauter, der hoffentlich bald wieder genesen wird.

Die sichtlich gerührte neue Pfarrerin zeigte sie sich voller Vorfreude auf ihren zunächst dreijährigen Probedienst ab dem 1. März. Zur Einführung erhielt sie schöne und originelle Geschenke. Aber auch die Regionalbischöfin durfte sich über einen Blumengruß freuen, überreicht von Dekan Dr. Markus Müller; feierte sie doch an diesem Tag Geburtstag. Musikalisch umrahmt wurde der Fest-Gottesdienst von Organistin Melanie Stengel sowie stimmungsvollen Liedbeiträgen und Instrumentalstücken von der Empore herab. (Pressetext Heike Schülein, in Auswahl)